Kapitel 9 – Geschichten im Sand

Kapitel 9 – Geschichten im Sand (Tales in the sand)

Autor: Neil Gaiman

Zeichner: Mike Dringenberg, Malcom Jones III

Veröffentlichung: September 1989

Zeitangabe: keine

Personen: Nada

Inhalt:

In Afrika wird ein Junge in einer Zeremonie zum Mann. Dazu geht ein junger Stammeskrieger mit einem alten Stammeskrieger in die Wüste. Er wurde beschnitten und wird nun in der Wüste die Geschichte erfahren, die nur ein einziges mal erzählt wird, während der Zeremonie. Der Junge wird beauftragt etwas in der Wüste zu suchen. Er findet ein Stück Wüstenglas in Form eines Herz.

Der alte Mann erzählt ihm das dieses Herz Teil einer Stadt war die vor langer Zeit in der Wüste stand. Das Land war damals fruchtbar und die Stadt bestand aus Glas. Nada, die Königin der Stadt fand keinen Mann für sich, bis eines Nachts ein Unbekannter am Fuße ihres Turms stand.Sie verliebte sich in diesen Mann konnte ihn aber am nächsten Morgen nicht mehr finden.

Verzweifelt ihre Liebe wieder verloren zu haben, wandte sie sich an den König der Vögel. Diese befragte alle Vögel. Niemand hatte den Fremden gesehen, bis auf einen weißen Webervogel. Er berichtet den beiden von seinem Treffen mit dem Fremden. Doch als der König der Vögel erkennt in wen sich Nada verliebt hat, rät er ihr den Fremden zu vergessen, den er sei weder Gott noch Mensch.

Nada verlässt den Wald. Der Webervogel folgte ihr und erzählt ihr von einem Strauch dessen Beeren den Menschen zu seiner Wahren Liebe führt. Er holt ihr eine der Beeren und verbrennt sich dabei an der Sonne. Der Sage nach ist dies der Grund für die braune Farbe der Webervögel. Zurück in ihrem Palast isst Nada die Beere und findet sich im Traumland wieder. Sie trifft auf Kain und Abel. Den sterbenden Abel fragt sie wo sie ist und er weißt ihr den Weg zu Dreams Palast.

Auf dem Thron sitzt der Herr der Träume, sein Gesicht verhüllt mit einem Helm. Nada erzählt ihm von dem Fremden in den sie sich verliebt hat. Der Herr der Träume nimmt seinen Helm ab und Nada erkennt das sie gerade einem Ewigen ihre Liebe gestanden hat. Auch er liebt sie, aber Nada flüchtet den sie weiß das es falsch ist als Mensch einen Ewigen zu lieben.

Nada verwandelte sich in eine Gazelle um vor Dream zu fliehen, doch er jagte sie. Mit einem scharfen Stein nahm sie sich die Jungfernschaft in der Annahme das er sie dann nicht mehr will. Doch er heilte ihren Körper, zog sie unter seinen Mantel und sie liebten sich die ganz Nacht. Jedes lebende Wesen träumte in dieser Nacht von der Liebe.

Am nächsten Tag sah die Sonne was die Beiden getan haben und wusste das dies nicht sein durfte. Zur Strafe zerstörte sie in einem Feuerball die blühende Stadt. Aus diesem Grund finden sich noch heute Glasscherben in der Wüste. Nada wusste das dies ihre Schuld ist und stürzte sich von dem Felsen auf dem die beiden lagen in den Tod. Am Rande des Totenreich sucht Dream sie ein letztes Mal auf um sie zu bitten seine Königin zu werden. Doch Nada lehnt ab und wird von Dream zu ewigen Qualen verdammt.

Sonstiges:

Neil Gaiman hat in einem Interview bestätigt, dass er sich mit mündlicher afrikanischer Erzähltradition beschäftigt hat und dann diese Geschichte von Anfang bis Ende erfunden hat.

Der König der Vögel wird dargestellt von einem Albino-Straußenvogel

Die Ewigen werden manchmal als Götter verehrt, sind aber streng genommen keine Götter, sonder Personifizierungen höherer, den Menschen bestimmende Prinzipien.