Kapitel 8 – Das Rauschen ihrer Flügel

Kapitel 8 – Das Rauschen ihrer Flügel (The Sound of her wings)

Autor: Neil Gaiman

Zeichner: Mike Dringenberg, Malcom Jones III

Veröffentlichung: August 1989

Zeitangabe: keine

Personen: Death

Orte: Washington Square Prak, Manhatten, Greenwich Village

Inhalt:

Morpheus sitzt an einem Brunnen und füttert Tauben, als seine Schwester Death zu ihm kommt. Er erzählt ihr die Geschichte wie er seine Sachen sucht und wiedererlangte. Er beichtet ihr aber auch das er sich nun leer und ohne Aufgabe fühlt. Death beschimpft ihn darauf hin erst einmal. Er hätte sie rufen sollen und er soll nicht so selbst mitleidig sein.

Death lässt sich von Dream begleiten. Sie besucht einen Mann namens Harry und begleitet ihn in den Tod. Morpheus erzählt Death das die Menschen nicht ihn wollten, sondern sie. Aber das weiß Death schon längst. Als nächstes besuchen die Beiden Esme. Sie wird in einem Comedy Club durch ein unter Strom stehendes Micro getötet. Auch ein Kind wird von Death mitgenommen.

Dream kann nicht verstehen warum die Menschen seine Schwester fürchten. Sich selbst hält er für furchtbarer. Während er seine Schwester begleitet, begreift Dream das er eine Aufgabe hat, das alle Ewigen Verpflichtungen haben.

Sonstiges:

Deaths Halskettenanhänger ist ein Ankh (oder Anch), eine ägyptische Hieroglyphe,

die sowohl für das körperliche Leben, als auch für das Weiterleben der Seele nach dem Tod steht.

Statt »Lustig ist das Zigeunerleben« singt Harry im Original »Can you rocker romany? Can you patter flash? Can you rocker romany? Can you fake a bosh?«, was ganz grob etwa bedeutet »Kannst Du Romani sprechen? Kannst Du Gaunerslang sprechen? Kannst Du Romani sprechen? Verstehst Du die Fidel zu spielen?«. Durch die Verwendung von »Lustig ist das Zigeunerleben« erscheint Deaths Sprechbalse (›Ich kann sogar Romani‹) im nächsten Kästchen ziemlich zusammenhangslos. Romani ist die Selbstbezeichnung der ›Zigeuner‹, und so heißt auch ihre Sprache. Zigeuner gilt mittlerweile als abfällige Bezeichnung für Angehörige der Romani.

›Rauschen mächtiger Flügel‹: Darstellungen eines beflügelten Todesengels sind im Zusammenhang mit dem Erzengel Uriel bekannt. Uriel ist einer der vier Erzengel. Er ist es, der laut der »Apokalypse des Johannes« die Verstorbenen zum Jüngsten Gericht geleitet.

Hier das ganze »Gespräch eines Lebensmüden mit seiner Seele« (nach einem ägyptischen Papyrus, ca. 2000 v.d.Z), zu finden in Joseph Campbells »Die Masken Gottes«, Band 2: »Mythologie des Ostens«, Deutcher Taschenbuch Verlag 1996, Seite 164f (Campells Quellenangabe verweißt auf »Abhandlung der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin«, 1896, II, Phil.-hist. Classe).

Siehe, mein Name wird verwünscht,

Siehe, mehr als Geruch von Aas

An Sommertagen, bei heißem Himmel.

Siehe, mein Name wird verwünscht,

Siehe, mehr als Fische in Empfang zu nehmen

Am Tage des Fangs, bei heißem Himmel. …

Siehe, mein Name wird verwünscht,

Siehe, mehr als der einer Frau,

Gegen die zu dem Gatten Lüge gesagt wird. …

Zu wem spreche ich heute?

Die Brüder sind schlecht,

Die Freunde von heute kann ich nicht lieben, …

Zu wem spreche ich heute?

Die Sanftmut ist zugrunde gegangen,

Die Frechheit überall hingelangt. …

Zu wem speche ich heute?

Ich bin mit Elend beladen

Und habe kein Vertrauen.

Zu wem spreche ich heute?

Die Sünde, die das Land schlägt,

Die hat kein Ende.

Der Tod steht heute vor mir,

Wie wenn ein Kranker gesund wird,

Wie das Ausgehen nach der Krankheit.

Der Tod steht heute vor mir

Wie der Duft von Myrrhen,

Wie das Sitzen unter dem Segel am windigen Tage. …

Der Tod steht heute vor mir

Wie ein betretener Weg,

Wie das Heimkommen eines Mannes vom Kriegszug. …

Der Tod steht heute vor mir

Wie ein Mensch sein Haus wieder zu sehen wünscht,

Nachdem er viele Jahre in Gefangenschaft verlebt hat.

Wer dort ist, wird ja

Einer sein, der … als ein lebender Gott,

Der die Sünde straft an dem, der sie tut.

Wer dort ist, wird ja

Im Sonnenschiff stehen

Und darin das Auserlesenste an die Tempel geben lassen.

Wer dort ist, wird ja

Ein Wissender sein, dem nicht gewehrt worden ist,

Und der Re bittet, wenn er spricht.