Kapitel 6 – 24 Stunden

Kapitel 6 – 24 Stunden (24 Hours)

Autor: Neil Gaiman

Zeichner: Mike Dringenberg, Malcom Jones III

Veröffentlichung: Juni 1989

Zeitangabe: keine

Personen: Dr. Destiny

Inhalt:

Bette Munroe arbeitet in einem 24 Stunden Diner und schreibt Geschichten, die sie aber keinem zeigt. Sie hat einige Stammkunden, deren Geschichten sie verarbeitet. Die lesbische Judy und ihre Freundin Donna hat sie z.B. bereits in ihren Geschichten mit Männern verheiratet. Der junge Mark wartet im Diner auf einen Vorstellungstermin bei eine Firma. Von Garry und Kate Fletcher wird behauptet sie seien nur wegen das Geldes zusammen, aber Bette weiß es besser. Um den alten Marsh kümmert sie sich, seit seine Frau Marsha sich zu Tode gesoffen hatte und im Sanatorium starb. In ihren Geschichten bekamen alle ein Happy End. Nur ein fremder Gast war ihr an diesem Tag unheimlich.

Als der junge Mark zu seinem Vorstellungsgespräch gehen möchte, macht Dr. Destiny das erste mal sichtlich vom Traumstein gebraucht und bringt ihn dazu zu bleiben. Er lässt das Fernsehen einschalten von Bette. In der gezeigten Folge von „Dino´s Kid-Vid Playhouse“ dreht der Puppenspieler live durch, erzählt das alle sterben werden und die Zuschauer sich die Pulsadern aufschneiden sollen. Er zeigt auch die richtige Schnitttechnik anhand der Puppe auf seiner Hand. Dr. Destiny lacht sich im Diner schlapp, während das Programm abgebrochen wird.

Die Gäste des Diners merken langsam das etwas nicht stimmt: seit Stunden befinden sie sich bereits im Diner, aber es kommen keine andere Gäste herein. Destiny lässt die Träume der Gäste wahr werden. Im ganzen Land, später sogar auf der ganzen Welt, scheinen die Leute verrückt zu spielen. Die Gäste verehren Dr. Destiny als ihren Gott und erzählen ihre dunkelsten Geheimnisse. Dee kann sie so manipuliert das sie alles machen was er will, er kann ihnen aber auch kurz das Bewusstsein zurück geben. Letztendlich treibt er sein Spiel so weit, das sie sich gegenseitig massakrieren und umbringen.

Nach 24 Stunden taucht Morpheus auf. Dr. Destiny begrüßt ihn damit, das er sich freut ihn zu sehen. Es wurde ihm fast schon etwas langweilig, auch wenn er nicht glaubt das Morpheus stark genug ist, damit es interessant wird.

Sonstiges:

Die von Judy erwähnte „Donna“ taucht im späteren Verlauf von Sandman auf.

Es tauchen mehrere Hinweise auf Bands auf u.a. „Joy Division“ und die „Sex Pistols“

Der Text hinter den Panels lautet: »Schafe kommen, rempeln, nehmen einen Zug von meinen im Takt verstreichenden elektrischen Träumen von Fernsehschirmen Teufel und Bosse und Käse und Spätprogrammwerbung die keinen Sinn ergeben spazieren in elektrischen Träumen und Robotoerträumen von Comicheft-Kanibalen Schafen/Wölfen leer …Mäntel…genervt und wandernden Gängen mit Wasser und Seiden«.

Der Film »Blade Runner« beruht auf der Kurzgeschichte »Träumen Androiden von elektrischen Schafen« von Philip K. Dick.

Das Lied das die drei Frauen singen heißt „Spread a little happyness“, hier in einer Version von Sting: https://youtu.be/qJ8ahL8LsEQ