Kapitel 2 – Gastgeber mit kleinen Fehlern

Kapitel 2 – Gastgeber mit kleinen Fehlern (Imperfect Hosts)

Autor: Neil Gaiman

Zeichner: Sam Keith, Mike Dringenberg

Veröffentlichung: Februar 1989

Zeitangabe: keine

Personen:

Kain (House of Mystery, der erste Mörder)

Abel ( House of Secrets, das erste Opfer)

Gregory (rettet Dream als er zu schwach ist im zu einem Schloss zurückzufinden, tauchte erstmals im House of Mystery #175 von 1968 auf)

Ethel (Cripps) Dee

John Dee (a.k.a. Doctor Dee / Doctor Destiny)

Lucien (Bibliothekar im Traumreich)

Goldie

Hekaten / die drei Hexen / die Schicksalsschwestern

John Constantine

Liga der Gerechtigkeit

Gegenstände/Orte:

Das Traumreich: ist unendlich obwohl es in jeder Richtung eine Grenze hat, der Weg zum Mittelpunkt gleicht einer Spirale. Man kommt an den Häusern der Mysterien und der Geheimnisse vorbei (Kain´ und Abel´s Häuser), das Schloss ist geschützt und nur durch Pforten aus Horn und Elfenbein betretbar. Träume die durch die Elfenbeinpforte kommen sind Lügen, Fiktionen und Illusionen. Die Hornpforte lässt nur die Wahrheit passieren.

Inhalt:

Die beiden Brüder Kain und Abel werden vom Gargoyle Gregory überrascht, der den völlig entkräfteten Morpheus zu ihnen bringt. Gregory ist Kains Gargoyle. Er findet den Herrn der Träume in der „Zone des Halbschlaf“ und bringt ihn zu Kains Haus, dem Haus der Mysterien. Dream findet langsam wieder zu Kräften, er nimmt Teile der Traumwelt in sich auf um Bruchteile seiner selbst wieder aufzunehmen.

In der Arkham Anstalt für kriminelle Geisteskranke möchte Ethel Dee ihren Sohn sehen, den sie fast 10 Jahre lang gesucht hat. Nach einigem Protest darf Mrs. Dee ihren Sohn sehen. Ihr Sohn, der als Dr. Destiny bekannt ist, schläft nicht mehr im üblichen Sinne des Wortes. Er behauptet man habe ihm seine Träume gestohlen und ist in einer sehr schlechten Verfassung.

Morpheus macht sich auf den Weg zum Schloss. Abel möchte ihn noch warnen vor dem was er dort vorfinden wird, aber Kain hält ihn davon ab. Als der die Pforten öffnet und sein Schloss erblickt, findet er es zerfallen und karg vor. Er trifft auf Lucien, seinen treuen Diener im Traumreich. Er erklärt Dream was in seiner Abwesenheit passiert ist, wie mit seinem Verschwinden zuerst die Seiten der Bücher leer wurden und dann die ganze Bibliothek verschwunden ist. Lucien erzählt ihm außerdem das auch viele Wesen und Diener der Traumwelt zerfallen oder verschwunden sind.

Im Haus der Mysterien öffnet Abel ein Geschenk das er von Kain bekommen hat. Es ist ein Ei aus dem ein kleiner Baby Gargoyle schlüpft. Abel möchte ihn Irving nennen nach einem alten Freund von ihm, aber Kain lässt das nicht zu. Er besteht darauf das alle Gargoyle Namen mit einem „G“ beginnen müssen. Aus Wut tötet er seinen Bruder, der aber kurze Zeit später wieder zum leben erwacht und den kleinen Gargoyle „Goldie“ nennt, insgeheim aber immer noch mit Irving an ihn denkt.

Ohne seine Werkzeuge hat Morpheus nicht die Macht das Traumreich wieder aufzubauen. Er beschließt die Hekaten zu rufen, die Drei die Eine sind.Er braucht dazu mehrere Gegenstände bzw. Traumbilder, die er sich in den Träume der Menschen zu suchen scheint, u.a. eine Wegkreuzung im Traum eines kambodschanischen Bauern, der von einem neuen Ochenkarren träumt und ein schwarzes Lamm das durch den Traum eines Kindes in Adelaide (Australien) tanzte.

Die Hekaten verraten Dream, das sein Beutel mit Sand als letztes von einem Engländer namens John Constantine erworben wurde. Sein Helm wurde vor vielen Jahren an einen Dämon verkauft und sein Juwel, der Traumstein, kam von der Mutter an den Sohn, der die Traummagie für seine eignen Zwecke anzapfte, bis er ihm von der „Liga der Gerechten“ genommen wurden.

Weil er noch zu schwach ist sich der Hölle zu stellen und nichts über die „Liga der Gerechten“ weiß, beschließt Morpheus zuerst nach seinem Beutel zu suchen, schließlich ist er nur bei einem Menschen.

Sonstiges:

„Ich bin Abel, Herr. Aus der allerersten Geschichte, das ähm Opfer.“ – Abel

„Als ich dieses Reich errichtete, schuf ich Mittel es zu verwalten.“ – Morpheus

Die ›Arkham Anstalt für kriminelle Geisteskranke‹ (Arkham Asylum) ist ein
fester Bestandteil des DC-Universums. Die meisten Gegenspieler von Batman sind hier eingesperrt.
Sandman-Titelbildkünstler Dave McKean hat zusammen mit dem Autoren Grant Morrison 1989
die Graphiknovelle »Arkham Asylum: A Serious House on Serious Earth« geschaffen. Der Ortsname
›Arkham‹ stammt aus dem Werk von H.P. Lovecraft, einem Pionier der modernen Horrorliteratur,
der in vielen seiner Kurzgeschichten ein fiktionales Arkham in Massachusetts erwähnte. Nach
Lovecrafts Tod wurde ein Verlag namens »Arkham House« zu seinen Ehren gegründet, vornehmlich,
um seine Geschichten und Schriften zu publizieren.

Die ›Tore aus Horn und Elfenbein‹ sind die Eingangspforten zu Morpheus Hochburg. Wahre Träume
strömen aus dem Tor aus Horn, falsche Träume aus dem aus Elfenbein in die Welt. Diese
Vorstellung findet sich beriets in griechischer und römischischer Dichtung und Mythologie:
Fremdling, es gibt doch dunkle und unerklärbare Träume,
Und nicht alle verkünden der Menschen künftiges Schicksal.
Denn es sind, wie man sagt, zwo Pforten der nichtigen Träume:
Eine von Elfenbein, die andre von Horne gebauet.
Welche nun aus der Pforte von Elfenbeine herausgehn,
Diese täuschen den Geist durch lügenhafte Verkündung;
Andere, die aus der Pforte von glattem Horne hervorgehn,
Deuten Wirklichkeit an, wenn sie den Menschen erscheinen.
Homer, »Odyssee«, XIX. Gesang, ca. 800 v.d.Z. (übers. von J.H. Voss).
Jetzo erklärt er die Kriege dem Mann, die zu führen bevorstehn,
Auch der laurentischen Völker Geschlecht, und die Stadt des Latinus,
Und wie meiden er könn’ und endigen jegliche Arbeit.
Zwiefach sind die Pforten des Schlafs: die hörnerne nennt man
Eine, wodurch leichtschwebend die wahren Erscheinungen ausgehn;
Weiß die andre und hell aus Elfenbeine geglättet,
Doch ihr entsenden zur Luft falschgaukelnde Träume die Manen.
Virgil, »Aeneis«, VI. Gesang, ca. 29-19 v.d.Z. (übers. von J.H. Voss).

Möglicherweise beruht diese Bedeutung auf einem Mißverstehen des Griechischen oder geht auf
einen griechischen Kalauer zurück. In Griechisch (übertragen ins lateinische Alphabeth) Elfenfein =
elephas aber elephairo = täuschen. Horn = karas; karanoo = vollbringen. Möglich, daß es diese Tore sind, die auch in den »Traumland«-Geschichten von H.P. Lovecraft und Brian Lumley auftauchen.

Die hier gezeigte ›Rabenfrau‹ ist Eva

„Hilfe? Hihihi– Hört euch das an! Hast du uns den gegen Circe geholfen?“ – Mordred

Circe ist eine Zauberin der griechischen Mythologie, in der Odyssee lebt sie mit einigen Dienerinnen auf der Insel Aiaia, Besucher der Insel verwandelt sie in Tiere

 

Auftauchende Namen für die Hekaten:

  • Hekate(n) (griesch.): Göttin der Magie und der Nekromantie; Göttin der Wegkreuzungen, Schwellen und Übergänge, Wächterin der Tore zwischen den Welten
  • Urd, Verrdandi und Skuld: nordische Mythologie, Urd=Schicksal, Verrdandi=Werdend,Skuld=Schuld
  • Moiren (griesch.): Klotho „Spinnerin“, Lachesis „Zuteilerin“ und „Unabwendbare“, das Leben jedes Menschen war ein Faden, der von Clotho gesponnen, von Lachesis gemessen und von Atropos abgeschnitten wurde
  • Erinnyen (griesch.): Rachegöttinen/Furien/Eumeniden; Tisiphone=Vergeltung, Alekto=die (bei ihrer Jagd) Unaufhörliche und Megaira= der neidische Zorn
  • Morrigan (irl.): Göttin des Krieges, Kampfes und der Fruchtbarkeit,
  • Diana, Mary, Florence oder Candy: die drei Mitglieder der „Supremes“ Diana Ross, Mary Wilson und Florence Ballard („Candy“ bezieht sich auf das nachgerückte Mitglied Cindy Birdsong)
  • Die drei Grazien / die Chariten: Euphrosyne=„Frohsinn“, Thalia=“Festfreude“, Aglaia „die Glänzende“
  • Cynthia (Jungfer), Mordred (Alte Frau), Mildred lieber Morgana(Allmutter) (selbstgewählte Namen der Hekaten, bezieht sich auf einen DC Comic von 1969, The Witching Hour, werden auch die Gütigen genannt)